Whiskey-Tasting im Loft 24 in Euskirchen

Whisky meets Spitzenküche

Unsere Whiskyprobe im Event Loft in Euskirchen

Für die Whiskyprobe von REWE Istas mussten ein paar Stühle angestellt werden, denn 90 Gäste wollten probieren. Zu einem außergewöhnlichen Whiskytasting hatte das REWE Istas Team geladen. Spitzenkoch Uwe Tögel vom EVENT Loft 34 servierte dazu ein kräftiges Menü. „Zum Whisky paßt etwas deftigeres Essen, ich richte mich da ganz nach meiner Nase“, so Tögl.

Das Ergebnis: 4 Gänge, 6 Whiskys und begeisterte Tester.

Unser Whisky-Menü

  • Tortilla mit Chorizo und Mais auf Tomaten Mango Salza
  • Kaltes Avocado Süppchen mit Garnelenspieß
  • Ghorban’s Dry Age Burger mit krossem Speck und Kartoffel Wedges
  • Warmer Schokoladenkuchen mit Whiskyzabaglione.

Das hatte selbst der Whiskykenner Uwe Dornack noch nicht erlebt, eine Whiskyprobe mit Menü.
Whisky „bitte in homöopathische Dosen“ probieren, empfahl der Kölner Whiskypabst, den Lieblingswhisky auswählen und dann gerne nachschenken.
Riechen, schmecken und genießen, die Tester ließen sich das nicht zweimal sagen.
Und so gab es Genuss und Fachsimpelei für Kenner und Anfänger.
Wer Lust bekommen hat, sich mehr mit Whisky zu beschäftigen, dem empfehlen wir unsere kleine Whiskykunde.

Die Whiskys unserer Whiskyprobe:

  • Balvenie Single Malt Double Wood Scotch Whiskey
  • Bushmills Single Malt Irish Whiskey
  • Glenmorangie Quninta Ruban Single Malt Scotch Whiskey
  • Talisker Skye Single Malt Scotch Whiskey
  • Lapphroaig Islay Single Malt Scotch Whisky

Kleine Whiskykunde

Malz, Wasser, Torf und Fass

und vieles mehr geben dem Whisky seinen Geschmack. Die Korn-Mischung, der Härtegrad des Wassers, die Konsistenz des Torfs und das Fass für die Lagerung machen den Geschmack der Whiskysorten aus.

Herkunft

Auf den britischen Inseln liegt der Ursprung des Whisky. Wahrscheinlich haben ihn doch die Iren erfunden, jedenfalls destillieren sie Whisky bereits seit dem 6.Jahrhundert.

  • IRISH WHISKY KOMMT IMMER AUS IRLAND
  • SCOTCH IMMER AUS SCHOTTLAND
  • BOURBON IMMER AUS DEN USA
  • Whisky oder Whiskey – ohne „e“ kommen die Produkte aus Europa, mit „e“ aus Amerika.

„10 Years old“ JAHRESANGABEN

Die Altersangabe auf dem Etikett meint den Zeitraum zwischen Herstellung und Abfüllung. Ein „Ten Years Old“ von 2000 kann also heute viel älter sein. Da sich Whisky geschmacklich nur im Fass verändert, in einer geschlossenen Flasche aber nicht weiter reift, ist das offizielle Altern mit der Abfüllung in der Flasche abgeschlossen

KORKEN ODER SCHRAUBVERSCHLUSS

Längst ist der Korken nicht mehr Zeichen für Qualität.
Weil der Schraubverschluss luftdichter ist und geschmacksneutral bleibt, wird er heute auch für teure Qualitätsprodukte verwendet.

SCOTCH

Whisky aus Schottland wird nach vier Regionen unterschieden: Highlands, Speyside, Islay und Lowlands. Die verschiedenen Geschmacksausprägungen gehen hauptsächlich auf die Menge und die Qualität des Torfes zurück, der beim Trocknen der Gerste verwendet wird.

SINGLE ODER PURE MALT, MALT, GRAIN UND BLENDED WHISKY

Im Unterschied zum Grain-Whisky darf für die Herstellung von Malt-Whisky nur vollständig gemälzte Gerste verwendet werden.
Ein „Single“ oder „Pure“ vor dem Malt bedeutet, dass der Whisky in der Flasche aus einem einzigen Fass stammt. Wird Malt mit Grain-Whisky gemischt, entsteht „Blended Scotch“. Das Mischverhältnis steht nicht auf dem Etikett. Nur der „Blendmaster“ kennt die Zusammensetzung, oft sind bis zu 40 verschiedene Whiskys in einem Blend.

MERKMALE DES IRISH WHISKY

  • In Irland wird die Gerste beim Mälzen ausschließlich über Kohlefeuer getrocknet, das gibt dem Irish Whisky seine besondere Note.
  • Für manche Whiskys werden gemälzte Gerste und ganze Gerstenkörner verwendet. Erlaubt sind auch Mischungen von Malz mit Weizen, Hafer und Roggen.
  • Das Gesetz schreibt grundsätzlich eine dreifache Destillation vor, um sicherzustellen, dass der verwendete Alkohol nicht durch Heferückstände oder anderen Verschmutzungen verunreinigt ist.
  • Sherry-, Bourbon-, und Rumfässer geben dem irischen Whisky den entscheidenden Geschmack.
  • Irischer Whisky muss mindestens drei Jahren gelagert werden.

WHISKEY AUS AMERIKA

Bourbon ist der bekannteste amerikanische Whiskey. Er wird vorwiegend aus Mais hergestellt.
Bourbon Whiskey lagert in frischen Eichenfässern, deren Innenseite mit Feuer behandelt wurden.
Ist die Kornmischung mehr als zur Hälfte aus Roggen handelt es sich um Rye Whiskey.
Tennessee Whiskey wie „Jack Daniels“ wird wie Bourbon hergestellt, dann wird das Destillat durch eine drei Meter dicke Schicht aus Holzkohle gefiltert. Dadurch verschwinden Heferückstände und der Alkoholgehalt sinkt von 70 auf knapp 50 Prozent.

Ice

hat in einem guten Whisky eigentlich nichts verloren. Whisky sollte leicht unter Zimmertemperatur genossen werden. Kühlt man ihn zu sehr ab, gehen feine Geschmacksnuancen verloren. Außerdem wird Whisky bei niedrigen Temperaturen oft trübe.

Gläser

Tumbler nimmt man für Bourbon oder ordinären Blend, mit genügend Platz für Platz für Eiswürfel.

Das richtige Glas für Single Malt Whisky ist eine Tulpe, das sogenannte Nosing-Glas. Das gibt es mit und ohne Deckel.

Noch Fragen: Unser Sommelier hilft weiter!

2017-01-20T14:37:20+00:00